Chronik

1822 wütete in Eisfeld ein verheerender Stadtbrand, dem auch dieses Haus zum Opfer fiel.
1825 Wiederaufbau. Besitzer war Andreas Witter. Er besaß das Recht Bier zu brauen und zu verkaufen.
1870 Besitzer war Christian Witter. Er war Metzger und Bierbrauer.
1900 Inhaber war Albert Witter. Er war Restaurateur.
1906 Besitzer waren Lina und Anna Witter. Auch sie waren Restauratsleute. Die Gaststätte trug den Namen "Witters Wirtschaft" und über der Tür war ein großer Widderkopf angebracht.
1911 wurde die Wirtschaft von Gastwirt Ferdinand Geisthardt und seiner Frau übernommen und später käuflich erworben. Sie bezogen ihr Bier aus der Griebelschen Brauerei Eisfeld. Spezialität der Gaststätte waren Bratwürste vom Rost. So gab Braudirektor Gieß zur damaligen Zeit der Gaststätte den Namen "Zum Bratwurstglöckle". Ein neues Außenschild mit Glocke und Bratwurst wurde angebracht.
1928 wurden Umbauarbeiten durchgeführt.
1944 übernahm Frau Gertrud Geisthardt die Gaststätte. Das Haus musste kurzfristig für die Einquartierung amerikanischer Soldaten geräumt werden.
1960 etwa nannte man die Gaststätte auf "Zum Glöckle" um, weil Bratwürste in dieser Zeit eine Rarität waren.
1980 übernahm die Nichte Christine Günther die Gaststätte.
1984 war die Gaststätte geschlossen
1991 am 1.Mai wurde der Gasthof "Zum Glöckel" wieder eröffnet, Inhaber waren Rudolf Güttner und Bernd Stampehl.
1994 im Februar übernahm Rudolf Güttner den Gasthof, der Herr Stampehl stieg aus der Leitung und den Besitz des Gasthofes aus.
1997 wurde der Gasthof geschlossen.
2003 im November wurde das Haus von René Büchner, mit Hilfe seiner Familie, käuflich erworben.
2004 fanden Umbauarbeiten bis 2006 statt.
2006 am 25.Mai wird das Gasthaus wieder feierlich eröffnet. Es heißt wieder "Zum Glöckle".
2006 am 09.September wird das neu umgebaute Nebenzimmer wieder eröffnet. Es wurde außer den Außenwänden, komplett neu errichtet.
2007 der Innenhof wird neu gepflastert. Der Termin wurde immer weiter nach hinten verschoben, da Regen (fast 6 Wochen lang) das Arbeiten unmöglich gemacht hat.
2008 Es ist soweit. Das Glöckle bekommt eine neue Außenfassade,  ein neues Dach, neue Fenster und eine neue Haustür.
2009 Der Fußboden im Heizraum wird herraus gerissen und neu betoniert. Gleichzeitig wird der Raum für die Öltanks neu gebaut und Vorbereitungen getroffen um Solartechnik für Warmwasser einzubauen.
2012 Im Sommer wurde eine Solaranlage zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung eingebaut.

 

 


  Gaststätte "Zum Glöckle"; Otto-Ludwig-Strasse 3; 98673 Eisfeld; 03686-618366